Mittwoch, 14. August 2013

Doch!!

Damals, vor neun Jahren, als ich in gesegneten Umständen Walrossgleich durch die Gegend wankte und jeder sich bewogen fühlte ein Kommentar zu dem Bauch abzugeben, erzählte mir eine völlig unbekannte Dame beim Bäcker, dass sie ja auch Zwillinge hatte und das die Beiden IMMER  Hausaufgaben zusammen gemacht haben.

Sie hatte mit Gedichte oder Vokabeln lernen nie was am Hut, weil die ihre Beiden das immer ganz prima zusammengemacht haben.
 
Warum auch immer hat sich das bei mir total eingeprägt.

In den letzten beiden Schuljahren, wenn ich mittags zweimal die Hausaufgaben nachgeguckt, radiert, erklärt und nochmal nachgeguckt habe und dabei neidisch an die Einzelkindmütter dachte, habe ich mir ein Gedicht herbeigesehnt.
 
Ein Gedicht, bei dem ich mich zurücklegen und meine 2 machen lassen kann.
 
Ich gemütlich mit einem Tässchen Tee auf der Couch,  während meine Brut sich konzentriert abfragt und dann mit rosigen Wangen ins Wohnzimmer kommt und das Gedicht in all der prosaischen Kraft vorträgt, die dafür nötig ist.

 
Aber es kam kein Gedicht. .. Bis heute! !
 
.... und nun kann ich sagen: die Frau muss gelogen haben! !
 
Ob es daran lag, dass ich nicht gemütlich auf der Couch, sondern ungemütlich vor dem Bügelbrett stand?! Ich weiß es nicht. ...
 
Eigentlich hat es ganz gut angefangen.  Finn konnte schon einen guten Teil und wollte sich mit Kumpel Chrissi verabreden.  Bestechung ist immer super! *Wenn dann * klappt immer.
 
Amai konnte die ersten vier Zeilen.  Also gab's die Ansage, erst alleine im Zimmer und dann gemeinsam im Kinderzimmer zu lernen.
 
Mit dieser Ansage bin ich ran ans Bügelbrett.  Das Bügeleisen war noch nicht warm, da ist Finn schon in Amais Zimmer marschiert. 
 
Ich hatte gerade das erste Shirt ausgerichtet, da ging es los:

Amai: "Brummel Brummel" ( Zimmertür war zu, ich konnte nichts verstehen)

Finn: "FALSCH"

Amai: "Brummel Brummel"

Finn: "FAHALSCH"                                         

Amai (schon leicht genervt): "Oh Finn.....Brummel"

Finn: FAAA......

....und es kam wie es kommen musste. Es war nicht möglich, dass die zwei sich gegenseitig abfragen. Also habe ich mir den Finn zuerst gekrallt. Wie gesagt, "Wenn Dann" funktioniert immer und so hatte er sein Gedicht schnell auf dem Kasten!

Dann kam Amai!

....und mit ihr der Untergang. Ich hatte das Blatt mit dem Gedicht auf dem Bügelbrett liegen und war wirklich  wirklich wirklich freundlich und geduldig, aber mit jedem Kleidungsstück, dass gebügelt auf dem Kleiderstapel landete, wurde meine Geduld weniger:

Amai: "....wenn ich fall - hilfst du mir auf...."

Ich: "Amai, das ist falsch. Wenn DU fällst - helf  ICH dir auf....."

Amai: "Das hab ich gesagt!"

Ich: "NEIN"

Amai :"DOCH"

Ich : AMAI!!!!!!!!!

Amai: "wenn ich fall - helf ich dir auf"

Ich: "Wenn DU fällst - helf ich dir auf....."

Amai: "Das hab ich gesagt!"

Ich: "NEIN"

Amai :"DOCH"


......naja, und so ging das immer weiter. Verabreden wollte sie sich nicht  (wegen "Wenn/Dann) und so habe ich das getan, was eine gute Hausfrau und Mutter dann nur tun kann:

"Weißt du was  - dein Vater kommt gleich heim und dann kannst du mit ihm üben!"

.....und dann bin ich auf die Couch gegangen (Bügelwäsche war ja fertig) und hab einen Tee getrunken.

Witzigerweise war Papa Spillie nicht besonders begeistert nach einem harten Arbeitstag das wohlige Heim zu betreten und von einer angefressenen Ehefrau und einer heulenden Tochter begrüßt zu werden und dann gleich ins Kinderzimmer zu entschwinden, um ein Gedicht zu lernen.

Zum Glück für uns alle, hat an diesem Tag das Taekwondo Training begonnen und so konnten wir sämtliche angestauten Aggressionen prima verdampfen lassen.

Am nächsten Morgen übrigens, haben beide das Gedicht fehlerfrei aufgesagt. Geht doch!

WIR
Ich bin ich - und du bist du
wenn ich rede - hörst du zu
wenn du sprichst - dann bin ich still
weil ich dich verstehen will.
 
Wenn du fällst - fang ich dich auf
und du fängst mich, wenn ich lauf.
Wenn du kickst - steh ich im Tor
pfeif ich Angriff - schießt du vor,
spielst du pong - spiel ich ping,
und du trommelst wenn ich sing.
 
Allein kann keiner diese Sachen,
zusammen können wir viel machen.
 
Ich mit dir und du mit mir - DAS SIND WIR.
 

Kommentare:

  1. Das habe ich jetzt so richtig vor mir gesehen, wie ihr zwei Euch durch das Gedicht gekämpft habt. Nur gut, dass jedenfalls einer der beiden willig war, das Gedicht richtig zu lernen. Vielleicht klappt es ja irgendwann auch mit dem gemeinsamen Lernen.
    OOC

    AntwortenLöschen
  2. Dabei ist doch dieses Gedicht genau auf die beiden zugeschnitten, richtig passend.

    OOC

    AntwortenLöschen
  3. Man könnte es auch erweitern:

    Wenn du mogelst - schütz ich dich,
    und du hilfst mir, wenn mich der Hafer stichst.

    Du und ich, können uns die Hände reiben,
    wenn wir Mama in den Wahnsinn treiben!

    AntwortenLöschen
  4. Hihi, Melanie, du bist ja richtig poetisch :-)
    Das ist aber ein wirklich schönes Gedicht, was die beiden da gelernt haben (oder auch nicht ;-)).

    AntwortenLöschen
  5. Ich kann noch weiter

    Bei mieser Stimmung bringst du mich zum lachen
    Und ich bewunder deine Hausbausachen.

    Gemeinsam ist schwer und selten
    Zwischen Harz und Hamburg liegen Autobahnwelten.
    Vergessen., die wir mochten-, niemals nie!!
    Wir bleiben berüchtigt als HappyPhantom, ,Silvi, Spillie und Supasusi.

    AntwortenLöschen
  6. *schnieeef* Wie schöööön :-)

    Und ich les gerne deine Sachen,
    die mich dann wieder fröhlich machen,
    erstickst das Weh in seinem Keim,
    wenn mir der Sinn steht nach daheim.

    Ich bin der Nagel, du der Hammer
    ich Supasusi und du Spillie-Mama
    und wenn wir uns auch selten sehen,
    das WIR bleibt allezeit bestehen :-)


    AntwortenLöschen